Heimatverein Egestorf e.V.

Schwerpunkte der Vereinsarbeit.

 

Grundlage der Vereinsarbeit war die Schaffung eines Archivs. Rolf Lüer wurde zum Gemeindearchivar bestimmt und begann mit dem Aufbau eines heimatkundlichen Archivs. 1992 kam Marlies Schwanitz als Stellvertreterin hinzu. Diese Arbeit vollzog sich mehr im Stillen, aber mit der Zeit kam doch eine beachtliche Sammlung an Fotos und Dokumenten zusammen. Wichtige Grundlage waren die Schulchroniken. Von der umfangreichen von Kantor Schulz erstellten Schulchronik von Egestorf war leider nur noch ein Band vorhan­den, ein weiterer Band blieb verschwunden. Nach einiger Zeit bekam der Archivar auch die schon verschollen geglaubte Schulchronik von Evendorf und später einen Teil der Schulchronik von Schätzendorf und die von Döhle. Protokollbücher der Gemeinden werden ebenfalls im Archiv verwahrt.

 

Für jedes Haus der Gemeinde, für die Vereine und für andere Sachbereiche besteht eine Dokumentenmappe, in der die betreffenden Fotos und Dokumente aus alter und neuer Zeit verwahrt werden. Weiter entstand eine kleine Bibliothek mit hei­matkundlicher und plattdeutscher Lektüre sowie Chroniken und Schriften aus unserer Region. In den 25 Jahren der Vereinsgeschichte wurden mehrere tausend Fotos, alte Ansichten und Postkarten archiviert. Karl Rosemann, stellv. Vorsitzender von 1991-2004, war bis zu seinem Tod stets mit der Kamera unterwegs, um alle Veränderungen im Ort zu dokumentieren. Er baute auch ein umfangreiches Dia-Archiv mit alten und neuen Ansichten auf. Auch in den anderen Orten der Gemeinde waren fleißige Fotografen für den Heimatverein tätig.

EDV-gestützter Abruf von Inventar- und Archivgut 

 

Die Bestände der Gemeinde Egestorf und des Heimatvereins wurden in einer umfangreichen Datenbank erfasst.


>> weiter zur Datenbank


de.wikipedia.org