Heimatverein Egestorf e.V.

Plattdeutscher Klönabend zum Egestorfer Weihnachtsmarkt am 10.12.2010

Zum 29. Mal fand in diesem Jahr der Plattdeutsche Klönabend zum Egestorfer Weihnachtsmarkt statt, der wieder vom Heimatverein organisiert wurde. Die Vorsitzende Marlies Schwanitz freute sich über die zahlreich im „Hotel zu den acht Linden“ erschienenen  Zuhörer und „Platt-Freunde“.
Bürgermeister Walter Kruse brachte in seiner Begrüßungsansprache einen kleinen Rückblick   und bedankte sich bei den vielen ehrenamtlichen  Helfern, die jedes Jahr mit anpacken und dazu beitragen, dass der Weihnachtsmarkt wieder stattfinden kann.
Dr. Otto Cordes aus Ramelsloh war bereits zum dritten Mal in Egestorf zu Gast und las an diesem Abend humorvolle, aus dem Leben gegriffene Plattdeutsche Geschichten vor. Höhepunkt und von allen mit Spannung erwartet wurde der von Siegfried Twesten ausgedachte zweiteilige Sketch „Meta geiht in Kur“, den die Spielerinnen und Spieler des Heimatvereins mit viel Elan vortrugen. Es spielten Margarete Homann und Siegfried Twesten als Ehepaar Hein und Meta Bräsig, die neugierige Nachbarin Dora und Meyers Buur  waren Elfriede von Loh und Wilhelm Jobmann. Dieter Schlaphof trat als Heiratsschwindler von Moosberger auf, und als Souffleuse wirkte Regine Rittmeyer. Ganz nebenbei wurde in dieses Stück auch Egestorfer Dorfleben mit eingeflochten, und alle amüsierten sich prächtig.
Musikalisch wurde der Klönabend vom Männergesangverein „Harfe“ aus Sahrendorf/Schätzendorf mit fröhlichen und auch besinnlichen plattdeutschen Liedern gestaltet.




Plattdeutsche Runde im Dresslers Hus am 30. November 2010.

Der Heimatverein Egestorf hatte bei der Plattdeutschen Runde den Landwirt Ernst Schlumbohm aus Ehlbeck am 30. November zu Gast.  Er hatte in der Vergangenheit mehrfach Praktikanten aus der Ukraine und aus Russland (Sibirien) auf seinem Hof, denen er bereits einige Male Gegenbesuche abstattete.
Bei seinem Vortrag berichtete er von seiner letzten Reise im Sommer 2010, die ihn in die Nähe von Omsk (Sibirien) führte. Mit Lichtbildern zeigte er ausführlich wie die Bauern und ihre Familien hier leben und wirtschaften. Die begeisterten Besucher der Plattdeutschen Runde erhielten viele neue Eindrücke von diesem weiten Land.




 

Ausfahrt 2010 nach Scheeßel

Am 26. September fand die diesjährige Ausfahrt mit Museumsbesuch statt, eine Gruppe von 42 Personen besuchte die Gemeinde Scheeßel bei Rotenburg. Der dortige Heimatverein betreibt zwei Museumsanlagen, der Meyerhof mit mehreren Gebäuden wurde zuerst angefahren. Zwei Damen in Tracht führten die Gruppe durch die Anlage und erhielt eine Web- und Spinnvorführung, auch die Technik des Blaudrucks wurde erklärt.
In einer Galerie, die in einem Nebengebäude des Hofes untergebracht ist, wurde eine Ausstellung besichtigt. Weiter ging es zur Besichtigung der St. Lucas-Kirche, hier wurde auch ausführlich die Orgel erklärt und vorgeführt.
Nach einer gemeinsamen Kaffeetafel wanderte die Gruppe zur nächsten Museumsanlage - dem Heimatmuseum - einer niedersächsischen Hofanlage mit Bauernhaus, Speicher, Schafstall und Backhaus. Auch hier erhielten die Besucher zum Abschluss noch eine ausführliche und interessante Führung mit einem Einblick in das frühere bäuerliche Leben.
Infolink
: Heimatmuseum Scheeßel
Fotos von der Ausfahrt (zum Vergrößern bitte anklicken):
Ausfahrt 2010 nach ScheeßelAusfahrt 2010 nach ScheeßelAusfahrt 2010 nach ScheeßelAusfahrt 2010 nach ScheeßelAusfahrt 2010 nach Scheeßel


Pastor-Bode-Wanderrallye am 8. August 2010

 

 

Auf lebhaftes Interesse stieß die am Sonntag, dem 8. August veranstaltete Wanderrallye durch Egestorf, die der Heimatverein und der Verkehrsverein Egestorf anlässlich des Pastor-Bode-Jahres gemeinsam durchführten. Es gab viele wertvolle von Egestorfer Unternehmern gestiftete Preise zu gewinnen. 60 Erwachsene und 12 Kinder machten mit und erhielten einen Fragebogen, mit dem sie dann zu den verschiedenen Stationen wanderten und entsprechende Fragen zu Pastor Bode beantworten mussten. Ziele waren unter anderem das Bode-Denkmal, die St. Stephanus Kirche, der Philosophische Steingarten, die Volksbank Nordheide, das ehemalige „Doktorhaus" und die Schule.


Die Erwachsenen hatten 21 Fragen + 5 Zusatzfragen zu lösen und konnten eine Punktzahl von 45 erreichen, die Kinder erhielten einen kleineren Fragebogen mit etwas einfacherer Fragestellung. Es waren doch einige kniffelige Fragen darunter, und so erreichte keiner der Teilnehmer die höchste Punktzahl von 45. Sechs von ihnen erreichten 43 Punkte, so musste das Los entscheiden.

Renate Albers und Erhard Lipke (Verkehrsverein Egestorf)

Siegerin wurde Renate Albers, die eine Pastor-Bode-Goldmünze als Preis erhielt.

Claus Peper

 

Den 2. Preis - einen Essengutschein- erhielt Claus Peper.

 

 

Jens Bahlburg

 

Platz drei nahm Jens Bahlburg ein, er wurde mit einem Präsentkorb belohnt.

 

 

Bei den Kindern siegte  L. Ascheraden, er gewann eine Kutschfahrt für fünf Personen. Auch hier entschied das Los, den 2. Platz belegte F. Pawelzik, sie gewann eine Reitstunde, auf Platz drei folgte F. Ascheraden vor A. Heins und M. Knust.

 

Die erwachsenen Teilnehmer waren aufgefordert, einen Vierzeiler-Pastor-Bode-Reim zu dichten, für das beste Gedicht gab es einen Sonderpreis (Handtücher und Eintrittskarten vom Barfußpark). Es fiel der Jury sehr schwer, aus den vielen Reimen den Preis zu ermitteln und so beschloss man, hier die Glücksfee einzusetzen. So hatte Jens Bahlburg noch einmal das Glück, einen Preis zu gewinnen. Hier sein Reim:

Pastor Bode, mit viel Leibesfülle, hat in unserem schönen Ort
viel Gutes für die Menschen getan mit Taten und mit Wort.
Nicht allen Vorgesetzten gefiel, was er tat,
aber viele hörten, Gott sei Dank, auf seinen Rat.

 

Weitere Reime werden im nächsten Egestorf-Heft veröffentlicht. Bei Kaffee, Butterkuchen, Getränken und anschließendem Wurstgrillen ließ man die Rallye, die trotz eines heftigen Regenschauers zu ende geführt werden konnte, am Abend fröhlich ausklingen.

 

Weitere Fotos gibt es in der Galerie >>hier klicken


Heimatkundliche Wanderung am 24. April 2010.

 

Heimatkundliche Wanderung am 24. April 2010Bei sHeimatkundliche Wanderung am 24. April 2010trahlendem Sonnenschein wanderten 30 Mitglieder und Freunde des Heimatvereins Egestorf unter der Führung von Förster i.R. Gerhard Peper in Richtung „Bruch" und zum „Garlstorfer Wald". Gerhard Peper erklärte allen Teilnehmern die Besitzverhältnisse der Gemarkung, aber auch der geschichtliche Hintergrund kam nicht zu kurz. Die Teilnehmer zeigten sich erfreut über die wunderschöne Landschaft. Nach gut 2 Stunden kam die Gruppe wieder in Egestorf an und stärkte sich bei Kaffee und Kuchen.


Der Heimatverein Egestorf bei Radio ZuSa!

 

radiozusa_140310Am 14. März 2010 war Marlies Schwanitz zu Gast bei Radio ZuSa in Lüneburg, die Sendung hieß „Hüüt snackt wi Platt" und wurde moderiert von Herbert Timm, dem Plattdeutsch-Beauftragten des Landkreises Harburg und Vorsitzenden des Vereins „För Platt" und Claus Lühr. Marlies Schwanitz berichtete über ihren Heimatort Egestorf und den unseren Heimatverein. Aber auch über das Leben und Wirken des Heidepastors Wilhelm Bode sowie über die geplanten Veranstaltungen zu seinem 150. Geburtstag wurde auf Radio ZuSa berichtet. Marlies Schwanitz verdeutlichte, dass der bekannte Heidepastor viel für die Menschen in seiner Umgebung bewirkt hat. Die wirtschaftliche Erschließung der Heidelandschaft durch den Bau einer Eisenbahnlinie nach Winsen und die Gründung von Genossenschaften sowie des ersten deutschen Naturschutzparkes gehen wesentlich auf seine Initiativen zurück. Auf Platt konnte Marlies Schwanitz


Jahreshauptversammlung des Heimatvereins am 09. März 2010

 

Kürzlich fand in Dresslers Hus die Jahreshauptversammlung des Heimatvereins Egestorf statt. Die Vorsitzende Marlies Schwanitz berichtete über ein erfolgreiches Jahr mit vielen Veranstaltungen. Es fanden 6 Plattdeutsche Runden, Beteiligung an den Plattdeutschen Wochen sowie der Klönabend zum Weihnachtsmarkt unter sehr guter Beteiligung statt, ebenso eine heimatkundliche Wanderung und eine Ausfahrt mit Museumsbesuch nach Bergen bei Celle. Als Werbemaßnahme ließ der Heimatverein im vergangenen Jahr Flyer mit Abbildungen des Dorfmuseums und des Philosophischen Steingartens drucken, die in Egestorf und auch umliegenden Dörfern ausliegen. Erfreut zeigte sich Marlies Schwanitz über 7 neu aufgenommene Mitglieder, insgesamt 111 gehören zur Zeit dem Verein an.

 

Auf dem Foto: Vorsitzende Marlies Schwanitz und der wieder gewählte 2. Vorsitzende Wilhelm JobmannBei den anstehenden Wahlen wurde Wilhelm Jobmann als 2. Vorsitzender für drei weitere Jahre bestätigt, die Vorsitzende bedankte sich bei ihm für die lange Mitarbeit. Seit der Vereinsgründung 1982 ist er dabei und vorrangig für die Plattdeutschen Veranstaltungen zuständig.


Dieter Giese wurde für zwei Jahre als Kassenprüfer gewählt, er löst Elke Homann-Peper ab. Weiterhin berichtete Marlies Schwanitz über die Planungen zum Pastor-Bode-Jubiläumsjahr 2010, der Heimatverein organisiert zusammen mit der Stiftung Genossenschaftliches Archiv die Bode-Ausstellung in Dresslers Hus. Sie wird vom 14. Mai bis zum 20. Oktober geöffnet sein, unter anderem werden zahlreiche Dokumente und Fotos ausgestellt, auch Pastor Bodes Amtszimmer wird nachgestaltet. In Druck geht jetzt eine Bode-Broschüre, sie wurde von Dr. Rolf Lüer und Marlies Schwanitz vorbereitet.

 

Auch in diesem Jahr finden beim Heimatverein Egestorf wieder einige Veranstaltungen statt, am 24. April eine heimatkundliche Wanderung, am 20. Juni ein Plattdeutscher Gottesdienst gemeinsam mit der St. Stephanus-Kirchengemeinde, weiterhin eine Halbtagesfahrt mit Museumsbesuch im September und zum Jahresende Plattdeutsche Runden.


Plattdeutsche Runde im Dresslers Hus am 09. Februar 2010.

 

Auf dem Foto: Marlies Schwanitz, Dr. Rolf Lüer und Wilhelm JobmannAls Auftakt zum Pastor-Bode-Jahr in Egestorf anlässlich des 150. Geburtstages Wilhelm Bodes veranstaltete der Heimatverein am 9. Februar 2010 eine Plattdeutsche Runde. Der Egestorfer Bode-Kenner und -Autor Dr. Rolf Lüer hielt einen Vortrag mit Titel „Heidepastor Wilhelm Bode" und ging speziell auf sein für die Gemeinde Egestorf, das Genossenschaftswesen und seinen Einsatz für den Naturschutz ein.

 

Bei der sehr gut besuchten Veranstaltung im Heimathaus „Dresslers Hus" erfuhren die Besucher auch Neues über Wilhelm Bode. Unter den Gästen befand sich auch der Egestorfer Bürgermeister Walter Kruse, er berichtete über die geplanten Jubiläumsveranstaltungen und lud schon jetzt die Anwesenden hierzu ein.


Plattdeutsche Runde im Dresslers Hus am 26. Januar 2010.

 

Plattdeutsche Runde am 26. Januar 2010Auf dem Foto: Jürgen Persiel und Marlies SchwanitzAn diesem Tag hielt Jürgen Persiel aus Wulfsen einen Vortrag über den "Wunderheiler Schäfer Ast". Und wieder haben viele Gäste - trotz der eisigen Außentemperaturen - den Weg ins Dresslers Hus gefunden. Schäfer Ast (1848-1921) war ein Heiler und lebte in Radbruch bei Lüneburg. Er behandelte bis zu 1000 Patienten am Tag und wandte die Haardiagnose an, in dem er seinen Patienten einen Büschel Nackenhaare abschnitt. Der Vortrag wurde in plattdeutscher Sprache mit Originaltönen von Zeitzeugen, verschiedenen Fotos sowie Hintergrundberichten gehalten.


Plattdeutsche Runde im Dresslers Hus am 12. Januar 2010.

 

Auf dem Foto (v.l.): Wilhelm Jobmann, Marlies Schwanitz und Dr. F.W. Reineke.Am 12. Januar war wieder einmal Heimatforscher Dr. F.W. Reineke in Egestorf zu Gast. In seiner humorvollen Art berichtete er über „War die gute Alte Zeit wirklich immer gut? Nebenher erzählte er viel Geschichtliches aus unserer Region. An dieser interessanten Veranstaltung - Dr. Reinke meinte, er hätte wohl schon über 30 Vorträge in Egestorf gehalten - nahmen viele interessierte Gäste teil.

 

{gotop}

EDV-gestützter Abruf von Inventar- und Archivgut 

 

Die Bestände der Gemeinde Egestorf und des Heimatvereins wurden in einer umfangreichen Datenbank erfasst.


>> weiter zur Datenbank


de.wikipedia.org